Aktuelles aus dem öffentlichen Dienst: DBB Chef: Demographiebedingte Probleme endlich angehen; 06.09.2010

HUK-COBURG - Partner für den öffentlichen Dienst.

Die HUK-COBURG ist aus dem öffentlichen Dienst heraus und für den öffentlichen Dienst gegründet worden. Mehr als 4 Millionen Beamte und Arbeitnehmer aus dem öffentlichen Sektor setzen bis heute ihr Vertrauen in die Versicherung. Die HUK-COBURG ist damit der größte Beamtenversicherer in Deutschland. So vielfältig der öffentliche Dienst ist, so lang ist auch die Liste an Berufsgruppen, die bei der HUK-COBURG versichert werden. Dazu gehören neben Mitarbeitern in der Verwaltung, in Ämtern, in Krankenhäusern, in der Kinderbetreuung und anderen sozialen Einrichtungen auch die klassischen Beamtenberufe wie Lehrer, Polizisten, Feuerwehrleute aber auch Richter und Soldaten. Sie alle setzen auf die Nummer eins, wenn es um Versicherungen für den öffentlichen Dienst geht. Die HUK-COBURG gibt auf Ihrer Website aktuelle und interessante Informationen, dabei können Sie sich auch einige Publikationen für den öffentlichen Dienst kostenfrei herunterladen.

Zur Übersicht aller Meldungen aus dem öffentlichen Dienst

Aktuelles aus dem öffentlichen Dienst:

DBB Chef: Demographiebedingte Probleme endlich angehen

Die demographiebedingten Probleme im öffentlichen Dienst endlich anzugehen, hat dbb Chef Peter Heesen gefordert. Wir haben schon jetzt einen Fehlbestand vom 50.000 Beschäftigten vor allem in Schulen, beim Zoll und in den Finanzämtern, aber auch in den technischen Berufen, beispielsweise bei der Bundeswehr', sagte Heesen zum Auftakt des vom Behörden Spiegel veranstalteten 5. Demographie-Kongresses Der Staat im Wandel Generationenpolitik zwischen Fürsorge, Vorsorge und Gewährleistung am 6. September 2010 im dbb forum berlin.

Es dürfe keinerlei Aufschub mehr geben, so der dbb Chef weiter. Denn in den nächsten zehn Jahren werden altersbedingt 20 Prozent der Beschäftigten in den Ruhestand gehen. Allen Verantwortlichen muss klar sein, welche gravierenden Auswirkungen dies für die Nachwuchsgewinnung auf einem noch umkämpfteren Arbeitsmarkt hat. Hinzu kämen die Kostenentwicklungen bei Ländern und Kommunen, wo viel zu spät damit begonnen wurde, kapitalgedeckte Vorsorge für die steigenden Pensionsaufwendungen zu treffen. Hier sehen wir eine doppelte finanzielle Herausforderung. Denn wer qualifizierten Nachwuchs gewinnen will und diesen braucht der öffentliche Dienst dringend muss schon wegen der Konkurrenz zur privaten Wirtschaft auch attraktive Lohnangebote machen.

Ein funktionsfähiger Staat ist ohne funktions- und leistungsfähigen öffentlichen Dienst nicht vorstellbar, betonte Heesen. Eine angemessene Finanzierung setze wirtschaftliches Wachstum voraus. Dringenden Handlungsbedarf sieht Heesen bei der Qualifizierung sowohl in Schulen als auch in Ausbildungsbereichen: Wir verlieren zu viele Schülerinnen und Schüler am unteren Rand. Das Prinzip lebenslanges Lernen müsse durchgesetzt werden. Niemand gehört mit 55 zum alten Eisen. Das können wir uns gar nicht mehr leisten. Erworbene Erfahrungen müssen langfristig genutzt werden. Ein wesentlicher Punkt sei auch die gezielte Werbung um qualifizierte Zuwanderer. Wenn es allerdings der Kultusministerkonferenz noch nicht einmal gelingt, bundesländerübergreifend für die Anerkennung von Abschlüssen zu sorgen, sehe ich für die Anerkennung ausländischer Abschlüsse derzeit noch ziemlich schwarz, so Heesen. Der dbb Chef mahnte zudem mehr Investitionsbereitschaft in die heimische Wirtschaft an. Investitionen, so Heesen, sind die Voraussetzung für Innovation und Fortschritt in der privaten Wirtschaft genauso wie im öffentlichen Dienst.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 06.09.2010


mehr zu: Aktuelles aus dem ÖD
Startseite | Kontakt | Impressum           www.der-öffentliche-dienst.de ©2018